Der gegenwärtige Augenblick, das Jetzt, ist der einzige Augenblick,

in dem wir wirklich leben.

Vergangenes ist vorüber, Zukünftiges noch nicht geschehen. 

Nur die Gegenwart steht uns zum Leben zur Verfügung.

Das Jetzt ist die einzige Möglichkeit, die wir haben, 

um wirklich zu sehen, wirklich heil und gesund zu werden. 

 

Jon Kabat-Zinn

Häufig aber sind wir mit unserer Aufmerksamkeit nicht im gegenwärtigen Augenblick. Unsere Gedanken verharren in der Vergangenheit oder sorgen sich über die Zukunft. Gefangen in Grübeleien, Planungen, Termindruck und Geschäftigkeit verlieren wir den Kontakt zu unseren Bedürfnissen und zu unserem Körper.

Der Autopilot übernimmt das Steuer, mit gewohnten, manchmal wenig hilfreichen Reaktionen antworten wir ganz automatisch auf äußere Anforderungen oder innere Stimmungen. Wir werden hektisch, sind gekränkt, gereizt oder angespannt. In dieser Enge verpassen wir den kostbaren Augenblick des Jetzt in all seinen Farben, Tönen und Empfindungen und verlieren die Weite unserer Wahlfreiheit.

 

Achtsam sein heißt, ganz wach und bewusst den gegenwärtigen Augenblick zu erleben - so wie er sich zeigt - im Außen wie im Inneren. Achtsamkeit bedeutet, sich der Fülle und Lebendigkeit des Augenblicks zu öffnen - ganz unabhängig davon, ob diese Erfahrung gerade angenehm oder schmerzvoll ist.

 

Wir üben, wach und bewusst dem zu begegnen, was in diesem Moment geschieht, ohne sofort in automatische Reaktionsmuster zu fallen. Das klare Wahrnehmen und Annehmen unserer Körperempfindungen, Gedanken und Gefühle und deren Wechselbeziehungen ermöglicht uns, unsere Gedanken- und Verhaltensmuster zu erforschen und zu verstehen, unsere Bedürfnisse wahrzunehmen. Wir gewinnen Entscheidungsspielräume auch in stressigen Situationen.

 

Inmitten der Wellen des Lebens ruhig, klar und bewusst sein: Ob die Wellen gerade drohen, über unserem Kopf zusammenzuschlagen oder seicht über den sonnengewärmten Strand auslaufen - eine achtsame Haltung kann dazu führen, mit den Freuden und den Katastrophen des Lebens bewusster umzugehen.

Achtsamkeit ist eine ehrliche Begegnung mit uns selbst. Sich mit Freundlichkeit und Mitgefühl dem eigenen Erleben zuwenden stärkt Selbstvertrauen, Verbundenheit und Lebensfreude. Unser Blick weitet sich auf unsere innere Kraft, die wir auch in Zeiten von Krankheit, Schmerz oder Überlastung nicht verlieren. So kann Achtsamkeit sich zu einer tragenden Kraft in unserem Leben entwickeln, mit der sich heilsame Veränderungen und Wachstum entfalten dürfen.